Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 17.00 bis 01.00 Uhr

Freitag, Samstag und vor Feiertagen von 17.00 bis 03.00 Uhr

Sonntag Ruhetag


Che Guevara
Münsterstraße 9
53111 Bonn
Tel: 0228 / 6297973
Fax: 0228 / 6298935


Cuban Cocktailbar

about Drinks

Daiquiri

1896 von Jenning Cox im kubanischen Städtchen Daiquiri erfundener Klassiker, den er mit Rum, frischen Limonen und Zucker gemixt hat.

Side Car

In den zwanziger Jahren krachte ein amerikanischer Offizier mit seinem Seitenwagenmotorrad in Harry´s New York Bar in Paris und gab damit dem kräftig-herben Klassiker dessen Namen

Whiskey Sour

Der indische Botschafter in den USA bemerkte 1966: "Die Amerikaner sind ein lustiger Haufen. Sie trinken Whiskey, um sich zu wärmen; dann tun sie Eis rein, um ihn zu kühlen. Sie tun Zucker rein, um ihn zu süßen, und dann Zitrone, um ihn sauer zu machen. Dann sagen sie: - Here´s to you - und trinken ihn selber."

Papa Hemingway

Urspünglich - Papa Special - Hemingway kreierte ihn persöhnlich mit Constante, dem Inhaber des Floridita, in dem er seinen Daiquir ohne Zucker, stattdessen aber mit einer doppelten Dosis Kuba-Rum mixte. Antonio Meilan verlängerte diese Version indem er Grapefruitsaft hinzufügte und ihn "Hemingway Special" taufte.

Pina Colada

Der 1954 von Barkeeper Ramón (Monchito) Morrero im Caribe Hilton Hotel von San Juan auf Puerto Rico kreierte Klassiker ist heute der vielleicht beliebteste Rum-Drink der Welt.

Rum

Die Ursprünge des Wortes Rum sind umstritten. Über Tausende von Jahren haben Malayen ein Getränk aus Zuckerrohr hergestellt dass sie brum nannten. Wie dem auch sei – unser Begriff ` Rum´ soll in Barbados entstanden sein.

Tequila & Mezcal

Tequilas sind destillierte Spirituosen, die in begrenzten Regionen Mexicos aus der vergorenen Maische eine blaugrünen Agave, der Tequilana Weber Azul , zubereitet werden. Der mit Tequila verwandte Mezcal wird oft aus anderen Agaven hergestellt.

Cosmopolitan

Wenn der Cocktail sein Comeback in den letzten Jahren einen Drink verdankt, dann dem Cosmopolitan. Er kam Mitte der neunziger Jahre in amerikanischen Bars auf. Niemand weiß, wer ihn kreiert hat und ob es in San Francisco oder in New York geschah. Zweifellos jedenfalls ist er der beliebteste neue Drink seit dem Martini.

Singapore Sling

Der Singapore Sling wurde um 1916 von Ngyang Thong Boon, dem Chef der Bar des berühmten The Raffles Hotel in Singapur, kreiert. Sein Drink fand bald die Zustimmung englischer Ladies. Jene gut betuchten Damen fanden in der Britischen Kolonie nun endlich das geeignete Erfrischungsgetränk, um die Zeit totzuschlagen.

Mai Tai

Victor Bergeron, genannt Trader Vic, entschloss sich 1944, die Welt müsste um einen Cocktail bereichert werden. Die beiden ersten Mai Tais kredenzte er zwei Freunden aus Tahiti, die ihn besuchten. Einer von ihnen sagte prompt: Mai Tai – Roa Aé was so viel heißt wie nicht aus dieser Welt – der Beste .

Bloody Mary

Der Barkeeper Fernand Petiot soll diesen Klassiker in den zwanziger Jahren in Harry´s New York Bar, Paris, kreiert haben. Als er das Rezept nach der Prohibition in New York einführte, waren die Amerikaner begeistert. Bei diesem Drink sollten Sie uns sagen, wie scharf Sie es mögen, von mild über normal bis F.H. (fragen sie ruhig, was diese nicht Jugendfrei Abkürzung bedeutet).

Pulp d´ Orange

Die Idee zu dieser Kreation von Alexander Baghdadi stammt aus dem Jahre 2001. Das Rezept wurde jedoch erst 2002 vervollständigt. Der Drink wurde regelrecht nach Vorlage gemixt: Die Farbe eines Flyers war ausschlaggebend für die fehlende Zutat. Pulp d´ Orange ist der Name der Feier, für die auf dem Flyer geworben wurde.

Mango

Die Mango ist die Königin der Tropenfrüchte. Sie ist die wichtigste neben Banane und Ananas und übertrifft ihrem köstlichen, exotischen Geschmack alle vergleichbaren Früchte. Weit über 1000 Mangoarten in unterschiedlichen Größen und Farben sind bekannt. Die Urheimat und bis heute wichtigste Anbauregion ist Indien.

Blue Curaçao Sirup

Um die Mitte des 18. Jahrhunderts gelangten die Schalen einer Bitterorange, der pomeranzenartigen Curaçaofrucht, erstmals von der gleichnamigen karibischen Insel in die damalige alte Welt. Das Aroma aus diesen Schalen schuf neue Maßstäbe und wurde für die Bereitung vieler Liköre und später auch Sirupe eingesetzt. Besonders der Blue Curaçao sowie seit dem Ende der 80er Jahre der Blue Curaçao Sirup sorgen für die Farbe bei den Mixdrinks.

Havana-Sirup

Der Rum – diese aromatischste aller Spirituosen – belegt seit geraumer Zeit den ersten Platz unter den Mix-Spirituosen. Dies bewog einige Hersteller zur Entwicklung eines Sirups, der den Geschmack des Rums vermittelt und mit Null-Promille jederzeit Genuss erlaubt.

Shots

Wenn die Nacht zum Tage wird, bricht die Zeit der Shots – hierzulande Quickys genannt – an. Shots machen Laune und schmecken ausgezeichnet. Aber gehen Sie damit zurückhaltend um. Nomen est omen !

Gin

Die Spirituose Nummer eins an der Bar! Viele der bekanntesten Drinks enthalten Gin. Er besteht als aromatisierte Spirituose aus neutralem Alkohol, der noch einmal mit Wacholder und weiteren Pflanzenteilen destilliert wird: Mit Angelika, Fenchel, Ingwer, Kardamom, Kassia, Koriander, Kümmel, Orangen- und Zitronenschale, Süßholz und Zimt.

Johnnie Walker

1909 wurde der Johnnie Walker Red Label von Sir Alexander Walker II. vorgestellt und entwickelte sich innerhalb weniger Jahre zum meistgetrunkenen Blend der Welt. Diese Position hält er bis heute, er ist mit Abstand die Nummer eins weltweit. Alle 2,7 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Johnnie Walker Red Label getrunken.

Jack Daniel´s

Die Marke, die heute zu den 30 meistverkauften Spirituosen der Welt gehört, ist in den USA seit den 50er Jahren populär, nicht zuletzt deshalb, weil sie damals als Lieblings-Whiskey Frank Sinatras bekannt wurde. Der antwortete einmal auf die Frage, ob er an Gott glaube: `` Ich bin für alles zu haben, was einen durch die Nacht bringt, sei es ein Gebet, Tranquilizer oder eine Flasche Jack Daniel´s.

Cachaça

Cachaça (Aguardente de Cana) ist ein brasilianischer Zuckerrohrbrand, der in seiner Heimat in unzähligen Marken angeboten wird. Den Rohstoff für den wasserhellen Cachaça Liefert das noch grüne Zuckerrohr. Cachaça Wird schon seit Ende des 17. Jahrhundert hergestellt und ist aus dem brasilianischen Leben nicht wegzudenken.

Southern Comfort

Es ist die älteste Likörmarke der USA. Der Likör wird seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Süden der Vereinigten Staaten hergestellt. Er ist ein trockener, alkoholstarker Likör auf Bourbon-Whiskey-Basis. Zu seiner Herstellung werden unter anderem Pfirsiche Orangen und Kräuter verwendet.

Bier

Bier ist eine mit Hopfen versetzte und vergorene Flüssigkeit aus Getreide – vorwiegend Gerste. Für einige klassische Biere wird Weizen verwendet, für exotischere sogar Reis. Ein Bier wie das Kölsch ist obergärig, weil die Hefe an der Oberfläche vergoren wird. Länger lagern lassen sich die untergärigen Biere wie das englische Lager oder das Pilsner.

Zitronensaft

Der wichtigste Saft an der Bar? Wenn ich nur einen Saft an der Bar haben dürfte, dann wäre es Zitronensaft. Ohne diesen würde ich mich keinen noch so berühmten Tresen der Welt stellen! Er ist der Saft der klassischen Cocktails. Er ist vermutlich der Saft am Anfang der Cocktailgeschichte überhaupt.

Irish Coffee

Der Kaffedrink wurde in den 40er Jahren am irischen Flughafen Shannon kreiert. Als Stanton Delaplane, ein amerikanische Reporter, das köstliche Getränk probiert hatte, beschloss er, das Rezept an seine Stammbar Bueno Vista in San Francisco weiterzugeben. Seither gilt Irish Cofffee in Amerika als klassischer Drink. Am St. Patrick´s Day fügen manche dem Rezept noch grüne Créme de Menthe hinzu.